4 Gründe warum Sie Ihre Personalentwicklungsmaßnahmen grade JETZT durchführen sollten! Und wie sie das anstellen.

Die Auswirkungen des Coronavirus haben Deutschland in einem Maß getroffen, auf das sich keiner vorbereiten konnte. Die notwendige Reduzierung von menschlichen Kontakten hat nicht nur wirtschaftliche Folgen für Unternehmen wie zum Beispiel, Kurzarbeit, Ausfall von Arbeitskräften und Produktionen bis hin zum Wegfall von Kunden, sondern macht sich natürlich auch in internen Prozessen bemerkbar. Viele Unternehmen haben sehr schnell reagiert um die menschlichen Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren und den notwendigen Auflagen und Versammlungsverboten gerecht zu werden.

Als Teil der frühesten Maßnahmen, neben dem Umstieg auf flächendeckendes Home Office, wurden geplante Personalentwicklungsmaßnahmen abgesagt oder verschoben. Das ist auf der einen Seite logisch und richtig, handelt es sich ja größtenteils um Präsenz-Trainings bei denen oft viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Auf der anderen Seite ist die Weiterentwicklung von Mitarbeitern ein wichtiges Tool für Ihr Unternehmen welches unserer Meinung nach auch in Krisenzeiten nicht aus den Augen verloren werden sollte.

Jetzt denken Sie vielleicht, puh, wir haben in der aktuellen Zeit echt wichtigere Dinge zu tun als uns um die Durchführung von Personalentwicklungsmaßnahmen zu sorgen, wir müssen sehen, dass wir die Krise irgendwie gut überstehen“.

Und aus genau diesem Grund möchten wir Ihnen heute 4 sehr gute Gründe aufzeigen, warum Sie Ihre Entwicklungsmaßnahmen grade JETZT weiterführen sollten und wie Sie das unter den aktuellen Umständen anstellen.

Herausforderungen werden durch Know-How gemeistert

Grade in Krisenzeiten sind Sie als Unternehmer auf qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte angewiesen. Herausfordernde Zeiten und Situationen verlangen allen Beteiligten viel ab und Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte brauchen das Wissen und die Expertise aus den geplanten Maßnahmen jetzt noch mehr als zuvor um den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern.

 

 

Don’t be a „Waity Katy“

Die aktuelle Situation erlaubt zurzeit keine Präsenztrainings und das wird sich auch nicht in absehbarer Zeit ändern. Wir werden noch lange mit Versammlungsverboten und „Social Distancing“ zu tun haben und wertvolle Entwicklungsmaßnahmen sollten nicht auf ewig verschoben werden, denn dadurch laufen Sie Gefahr, dass auch der Erfolg und die Entwicklung Ihres Unternehmens stagnieren. Abwarten ist jetzt definitiv keine gute Taktik, denn „Good things don’t always come to those who wait – They come to those who do“. Sie verschaffen sich einen Vorteil, wenn Sie ihre Personalentwicklungsmaßnahmen jetzt kreativ durchführen, und sind dann bereit nach der Krise voll durchzustarten.

 

 

Catch-Up Chaos

Viele Unternehmen sind grade vollauf mit dem Krisenmanagement beschäftigt und Projekte und Investitionen werden verschoben. Das bedeutet, dass grade Vertriebsmitarbeiter aktuell nicht ausgelastet sind, da sie zurzeit und in den nächsten Monaten nur begrenzten Zugang zu Ihren Kunden haben. Sobald die Situation sich aber wieder normalisiert, werden sie so am „Rennen“ sein das „verlorene“ Geschäft aufzuholen, das sie nur wenig Zeit und auch wenig Fokus für Entwicklungsmaßnahmen haben werden. Da macht es nur Sinn die „ruhigere“ Zeit jetzt produktiv zu nutzen und Ihre Mitarbeiter jetzt weiter zu qualifizieren damit sie die neu erlernten Fähigkeiten dann nach der Krise aktiv anwenden können.

 

 

Von der Krise zur Chance

Das Thema digitale Transformation ist in aller Munde. Viele Branchen und Unternehmensbereiche sind heutzutage mehr oder weniger digitalisiert. Die MTI Studie Digitale Transformation als Herausforderung in der Personalentwicklung“ hat jedoch gezeigt, dass viele Unternehmen hier noch Handlungsbedarf haben und sich entweder grade erst anfangen damit zu beschäftigen oder noch nicht so weit fortgeschritten sind wie sie gerne möchten (wenn Sie dazu mehr erfahren möchten, melden Sie sich hier an und erhalten Sie den vollständigen Studienreport gratis). Doch jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt die Krise als Chance zu nutzen. Durch die aktuelle Situation haben Sie die Möglichkeit aus der Not eine Tugend zu machen, ihre Personalentwicklung zu digitalisieren und damit für die Zukunft bestens aufgestellt zu sein.

Doch wie genau soll das genau funktionieren in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Versammlungsverboten?

Grund Nummer vier hat sicherlich schon ein klein bisschen verraten worauf wir hinaus wollen. Das Zauberwort heißt „Digitale Trainings“. Digitale Lernformate bieten Aktuell und in Zukunft interessante und effektive Alternativen und bieten auch eine Reihe an Vorteilen wie zum Beispiel:

  • Kostenersparnisse durch den Wegfall von Reise- und Unterbringungskosten
  • Ortsflexible Teilnahme
  • Weniger Logistikaufwand (keine Organisation von Trainingsräumen etc.)
  • Höhere Eigenverantwortung der Teilnehmer
  • Höhere Nachhaltigkeit: Lerninhalten können immer wieder abgerufen

Viele Unternehmen setzen bei der Implementierung von digitalen Entwicklungsmaßnahmen auf neue, fertige Anbieterformate mit verschiedenen Themenfokus. Das ist praktisch, da Sie als Kunde aus einem Katalog mit Maßnahmen ein passendes Training wählen können. Auch wir haben vorgefertigte Trainings aus verschiedenen Bereichen wie Führungkräfteentwicklung, Teamentwicklung oder Vertrieb in unserem Angebot und passen das Programm individuell an die Bedürfnisse unserer Kunden an. Wenn Sie auf der Suche nach fertigen Trainings für Ihr Unternehmen sind oder mehr darüber erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne hier und vereinbaren Sie eine erste kostenlose Telefonberatung.

Aktuell ist es jedoch so, dass Unternehmen in vielen Fällen bereits eine Präsenzmaßnahme in Auftrag gegeben haben oder das Präsenztrainings schon einige Zeit in der Durchführung war und jetzt abgesagt bzw. verschoben werden musste. In so einem Fall wäre es natürlich unsinnig jetzt auf ein neues, digitales Format umzuschwenken. Es macht vielmehr Sinn dieses Präsenztraining zu nehmen und in ein digitales Format zu übersetzen.

Unseren Kunden empfehlen wir in der Regel Präsenztage in mehrere einzelne Module zu splitten. Aus einem zweitägigen Präsenztraining wird zum Beispiel ein digitales Format mit 8 Modulen:

Zusätzlich sollten die Teilnehmer auch vor, zwischen und nach den digitalen Sessions mit Impulsen zu der Materie stimuliert werden. Wir machen das zum Beispiel durch Lernnuggets in Form von Videos, Podcasts, Selbstlernmaterial oder kleine Aufgaben bei denen die Teilnehmer das gelernte Wissen gleich eigenständig anwenden müssen.

Für einen Großkunden haben wir die einzelnen digitalen Module zum Beispiel wie folgt strukturiert:

Dieses Format setzt auf hohe Eigenverantwortung der Teilnehmer und auch die Online Session mit dem Trainer läuft nicht auf eine Frontalbeschallung hinaus sondern legt den Fokus auf immer auf Gruppenarbeiten und Beteiligung der Teilnehmer.

Sie sehen also theoretisch ist es gar nicht schwer ein Präsenztraining in ein digitales Format zu übersetzen und so Ihre Mitarbeiter auch in diesen Zeiten weiterzuentwickeln. Mit dem richtigen Konzept und etwas fachlichem Know-How lernen auch Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte vielleicht bald digital.

Wir beschäftigen uns seit über 10 Jahren mit digitalen Lernformaten, die eigenverantwortliches Lernen fördern und nachhaltige Lernprozesse sicherstellen. Nutzen Sie unsere Erfahrung und melden Sie sich zu einem kostenlosen Beratungsgespräch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Do NOT follow this link or you will be banned from the site!