Die digitale Transformation macht vor der Personalentwicklung nicht halt

Seit April 2019 sind Tanja und Frank Ninnemann gleichberechtige Gesellschafter und Geschäftsführer des Trainings- und Beratungsunternehmens Machwürth Team International (MTI). Der freie Journalist Andrej Winter sprach mit ihnen über ihre Pläne und Vorhaben.

Frau und Herr Ninnemann, seit einigen Wochen gehören Sie neben den Firmengründern Sabine und Hans-Peter Machwürth der Geschäftsführung von MTI an. Was sind in diesem Team Ihre vorrangigen Aufgaben?

Frank Ninnemann: Eine meiner Kernaufgaben sehe ich darin, die Marktposition von MTI auf der Grundlage der digitalen Transformation auszubauen – unter anderem durch die Entwicklung und Umsetzung neuer Beratungsansätze und zukunftsfähiger Tools, sowohl im Trainingsbereich als auch in der Begleitung von Change-Projekten. Und natürlich werde ich zusammen mit Hans-Peter Machwürth in den kommenden Monaten schwerpunktmäßig unsere Kunden und ihre Bedarfe vor diesem Hintergrund kennen lernen.

 

Und Sie Frau Ninnemann?

Tanja Ninnemann: Ich werde mich aufgrund meiner 20-jährigen Erfahrung in Marketing & Sales vorrangig darum kümmern, den nationalen und internationalen Vertrieb von MTI so aufzustellen, dass er den Anforderungen im digitalen Zeitalter Rechnung tragen kann. Außerdem werde ich zusammen mit Sabine Machwürth die Shared Services im Headquarter von MTI steuern, da eine hohe Qualität und entsprechende Standards in der Projektumsetzung für unsere Kunden eine immense Rolle spielt.

Umdenken in den Unternehmen

Das klingt so, als würde das Thema Digitalisierung bzw. digitale Transformation bei Ihrer Arbeit eine zentrale Rolle spielen.

Frank Ninnemann: Ja selbstverständlich! Es wäre fatal anzunehmen, dass die digitale Transformation vor der Personal- und Organisationsentwicklung halt macht. Sie wird diese ebenso nachhaltig verändern, wie wir es im Recruiting schon erlebt haben. Diese Entwicklung begann bereits vor 20 Jahren, als ich noch Bereichsleiter Management Development bei der Philips Akademie war. Schon damals setzten die größeren Unternehmen zunehmend auf Blended-Learning-Konzepte und darauf, einen großen Teil ihrer fachlichen Weiterbildung über elektronische Lernplattformen abzuwickeln. Diese Entwicklung gewann in den letzten fünf, sechs Jahren massiv an Dynamik – auch weil die Leistungsträger in den Unternehmen heute zumeist bereits Digital Natives sind.

Tanja Ninnemann: Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Agilität und Arbeiten in der VUCA-Welt. Auch dieses bewirkt ein radikales Umdenken in den Unternehmen. Nicht nur, dass sich die Verantwortung für die Personalentwicklung zunehmend auf die operative Ebene verlagert; die Unternehmen müssen auch sicher stellen, dass Lernen ein selbstverständlicher Teil des Alltags wird. Dafür müssen die Profis im Bereich der Personalentwicklung dann wiederum die erforderlichen modernen Tools und Methoden bereitstellen – zum Beispiel in Form von Learning Nuggets, also digitalen Weiterbildungshäppchen, auf die die Mitarbeiter jederzeit und überall Zugriff haben.

MTI ist für den Paradigmenwechsel gerüstet

Erachten Sie das Machwürth Team für diesen Paradigmenwechsel in der Personal- und Organisationsentwicklung als gut gerüstet?

Frank Ninnemann (lachend): Ja, sonst wären wir in die Geschäftsführung von MTI nicht eingestiegen.

Tanja und Frank Ninnemann vor dem MTI Headquarter

Inwiefern?

Frank Ninnemann: Nun MTI war, so meine Wahrnehmung, eines der ersten größeren Trainings- und Beratungsunternehmen im deutschsprachigen Raum, das sich sehr intensiv mit dem Thema Digitalisierung der Personalentwicklung befasste und die Unternehmen zum Beispiel beim Aufbau elektronischer Lernplattformen unterstützte. Außerdem integrierte es in einem größeren Umfang bereits früh in seine Trainingskonzepte beispielsweise Webinare. Entsprechend groß ist heute schon die MTI-Expertise in diesem Bereich und diese gilt es weiter auszubauen. Auch deswegen haben die Machwürths entschieden, die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen und sich dafür mit uns Verstärkung zu holen.

Tanja Ninnemann: Auch vor dem Hintergrund, dass die bei größeren Change- oder Transformations-Projekten erforderlichen großflächigen Roll-outs, oft in viele Länder, ohne eine entsprechende digitale Infrastruktur heute gar nicht mehr möglich wären – aus Kostengründen und aufgrund der zeitlichen Dauer. Hierfür ist der Innovations- bzw. Veränderungsdruck, unter dem viele Unternehmen stehen, viel zu groß.

Digital-Kompetenz ist heute unverzichtbar

Müssen also die über 400 Trainer und Berater, die weltweit für MTI arbeiten, befürchten, dass sie mittelfristig arbeitslos werden, weil sie durch Online-Programme oder KI-Systeme ersetzt werden?

Frank Ninnemann (lachend): Nein, diese Befürchtung ist unbegründet, selbst wenn sich ihr Profil teilweise ändern muss und sie zum Beispiel eine noch höhere Digital-Kompetenz brauchen. Doch insbesondere wenn es um das Ändern des Mindsets, also der Einstellungen und Haltungen der Mitarbeiter geht, was bei fast allen größeren Change- und Transformations-Projekten der Fall ist, werden auch künftig die Face-to-face-Kommunikation beispielsweise in Präsenzworkshops, -trainings und -coachings unverzichtbar sein – selbst wenn häufiger zum Beispiel Online-Video-Konferenzen zur Abstimmung stattfinden.

Ein Ausblick auf die nächsten Monate

Was dürfen Ihre Kunden kurzfristig an konkreten Maßnahmen und Projekten von der erweiterten MTI-Geschäftsführung erwarten?

Frank Ninnemann: Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Teambizz arbeiten wir z.B. mit Hochdruck an der Weiterentwicklung unserer Tools für die digitale Moderation, um sie noch projekt- und kundenindividueller einsetzen zu können. Damit können wir den spezifischen Anforderungen des Marktes gezielter und schneller Rechnung tragen.

Und bereits ab Mai gehen wir einen nächsten Schritt mit einem unserer international aufgestellten Kunden: Dort werden wir in Kooperation mit einem französischen Anbieter für digitales Lernen ein komplett neu designtes Trainingsprogramm unter Nutzung sämtlicher zur Verfügung stehender digitaler Möglichkeiten konzipieren und für den internationalen Roll-out vorbereiten.

Darüber hinaus werde ich ab Mai ein Projekt für die Transformation 4.0. aufsetzen, mit dem wir uns sehr gezielt auf ganzheitliche Fragestellungen zur Personal- und Organisationsentwicklung in der VUCA-Welt befassen.

Gruppenbild der MTI Geschäftsführer: Hans-Peter Machwürth, Sabine Machwürth, Tanja Ninnemann, Frank Ninnemann

Was planen Sie da genau?

Frank Ninnemann: Ich habe da eine sehr dynamische Vision. Wir stellen ein interdisziplinäres Projektteam aus internen Mitarbeitern und externen Beratern zusammen, das sehr agil vorgeht und sich strategisch mit der Entwicklung und Umsetzung neuer Beratungsansätze und Tools für den Trainingsbereich als auch in der Begleitung von Change -Projekten auseinandersetzt. Unser Ziel wird es sein, mit digitalen Tools oder Methoden wie DesignThinking, Scrum, Kanban, Review Canvas und anderen die Zukunft der Arbeit in der Personal- und Organisationsentwicklung abzubilden, und diese im zweiten Schritt unter Einbeziehung von konkreten Kundenprojekten sukzessive umzusetzen. Im Verlauf werden wir die Ansätze immer wieder reflektieren und weiter entwickeln. Ich verspreche mir dadurch einen enormen Kompetenzsprung, der unmittelbar unseren Kunden zugute kommt. Und einen intensiven Dialog mit den Verantwortlichen dort, der die Geschwindigkeit erhöht, die wir in der digitalen Transformation ja auch brauchen.

 

Spannend, ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei! Frau und Herr Ninnemann, Danke für das Gespräch!

Downloads

Das Interview mit Tanja und Frank Ninnemann als PDF

Interview mit Tanja und Frank Ninnemann - Zuwachs in der MTI Geschäftsführung

Die digitale Transformation macht vor der Personalentwicklung nicht halt

Seit April 2019 sind Tanja und Frank Ninnemann gleichberechtige Gesellschafter und Geschäftsführer der Machwürth Team International GmbH (MTI). Der freie Journalist Andrej Winter sprach mit ihnen über ihre Pläne und Vorhaben.

Jetzt Herunterladen

Die offizielle Pressemitteilung zum Ausbau der Geschäftsführung als PDF

Das Machwürth Team International baut die Geschäftsführung aus

Mit Tanja und Frank Ninnemann steuert MTI auf Wachstumskurs

Ab April 2019 sind Tanja und Frank Ninnemann gleichberechtige Gesellschafter und Geschäftsführer der Machwürth Team International GmbH. „Es wird Zeit, den vielfältigen Aufgaben und Wachstumsoptionen im Markt Rechnung zu tragen und die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen“, so Hans-Peter Machwürth, Gründer des Beratungsunternehmens.

Jetzt Herunterladen

Sie interessieren sich für nähere Infos über das Machwürth Team International und die erweiterte Geschäftsführung? Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns über Ihr Interesse.

Pressekontakt

Anna-Maria Hollmann
Marketing
Phone: +49 4262 93 12-18
Email: anna-maria.hollmann@mwteam.com

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

Dohrmanns Horst 19 | 27374 Visselhövede
Phone: +49 4262 93 12 0 | Fax: +49 4262 38 12
Email: info@mwteam.com
Web: www.mticonsultancy.com

Ein Kommentar

    Irina L.

    Sehr geehrtes Machwürth Team!

    Für die Zukunft wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute, viel Kraft, Gesundheit und Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Do NOT follow this link or you will be banned from the site!