Resilienzkompetenz entwickeln

Resilienzkompetenz entwickeln

Resilienz ohne Nebenwirkungen - Das Geheimnis psychischer Stärke

„Höchster Belastung halte ich stand.“ „Nahezu nichts bringt mich aus der Bahn.“ „Ich bin enorm stressresistent.“ Wer wünscht sich nicht, im Besitz
solcher Widerstandskraft zu sein, vor allem in Zeiten zunehmender Arbeitsverdichtung und wachsender Unsicherheiten (Stichwort „VUCA“)?
Der Wunsch nach dieser Art von Resilienz hat jedoch einen Pferdefuß: Chronische Abhärtung hat als Nebenwirkung „Verhärtung“. Die Folge ist massiv eingeschränkte Sensibilität. Nehmen Belastung und Druck weiter zu, kommt es sogar zum Zerbersten. Wie kommt man zu einer Resilienz ohne derartige Nebenwirkungen?

Empfehlen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.